Pressespiegel

Prof. Dr. Klaus-Arno Siebenrock wurde mit der diesjährigen Pauwels-Medaille der DGOOC für seine Verdienste im Bereich der Becken- und Hüftchirurgie geehrt. Er gilt als führender Experte auf dem Gebiet der gelenkerhaltenden Korrekturmöglichkeiten im Becken- und Hüftbereich. Die Verleihung fand auf dem DKOU in Berlin statt. Kongresspräsident Prof. Dr. Heiko Reichel würdigte Siebenrock für seine „unermüdliche Forschung“ und „herausragende Expertise“: „Ich konnte mir in diesem Jahr keinen besseren Preisträger für diese Auszeichnung vorstellen.“


Anlässlich seiner Auszeichnung hielt der Klinikdirektor der Universitätsklinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie am Inselspital im schweizerischen Bern auch die Pauwels-Gedächtnisvorlesung. In seinem Vortrag „Licht im Dunkel – modernes Verständnis der Hüftpathologen“ stellte Siebenrock Ansätze zu frühen Hüftgelenkspathologien vor und zeigte moderne Forschungsergebnisse zu gelenkerhaltenden Eingriffen. „Fehlbildungen an der Hüfte führen zum vorzeitigen Gelenkverschleiß, der sogenannten Arthrose. Wird diese Fehlstellung früh erkannt und operativ korrigiert, können Patienten vor einem Kunstgelenk bewahrt werden“, sagte Siebenrock. Oft reiche eine operative Korrektur aus, die sicherstellt, dass beispielsweise Hüftkopf und -pfanne wieder optimal aufeinanderpassen und sich später einwandfrei bewegen lassen.

Weiterführende Informationen:

Info zur Pauwels-Medaille und den bisher Geehrten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen