2016 04 12 Workshop Behandlungsfehler Gruppenfoto klein Was können Orthopäden und Unfallchirurgen tun, um die Zahl der Behandlungsfehler weiter zu reduzieren? Um diese Frage zu beantworten, haben sich jetzt auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) rund 20 Experten aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens auf dem Workshop „Behandlungsfehler in Orthopädie und Unfallchirurgie“ beraten und miteinander diskutiert. Der Artikel in der aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift "OUMN" stellt Strategien zur Vermeidung von Behandlungsfehlern vor.

Die Experten, darunter Vertreter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), der Versicherungen, der Schlichtungsstellen sowie Fachleute der Qualitätssicherung, trafen sich Mitte Februar in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main. Ziel war es, das Problem zu analysieren und Strategien zu entwickeln, wie man Behandlungsfehler zukünftig vermeiden kann. Das Resümee der Spezialisten lautet: Das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient ist der Schlüssel. Deshalb sollte das oberste Ziel der DGOU sein, das Verhältnis von 1:3 bei gerechtfertigten zu ungerechtfertigten Vorwürfen von Behandlungsfehlern weiter zu reduzieren. Mit den folgenden Maßnahmen soll das gelingen:

  • Wir brauchen eine neue Kommunikationskultur! So muss vor dem Eingriff unter anderem detailliert geklärt werden, was die Patienten erwarten und was medizinisch machbar ist.
  • Wir brauchen konsequentes Risiko-Management! Dazu müssen beispielsweise Risikobereiche identifiziert und in den Abteilungen und Kliniken selbstkritisch diskutiert werden.
  • Wir brauchen eine gelebte Sicherheitskultur! In der ärztlichen Ausbildung sollten von Anfang an Kommunikationsstrategien und der Umgang mit Fehlern eine Rolle spielen. Dabei müssen festgestellte Fehler zugegeben und schnell kommuniziert werden.

 

Weiterführende Informationen

Downloads
Artikel „Behandlungsfehler in O&U – Analyse und Vermeidungsstrategien

Links
Mitgliederzeitschrift OUMN
Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen