Mann tippt auf Suchfeld im Touchscreen

Arzt-Patienten-Kommunikation
Was macht ein gutes Arzt-Patienten-Gespräch aus und wie lässt sich die Kommunikation verbessern? Die GAP-Studie (Gut informierte Arzt-Patienten-Kommunikation) möchte Patienten gut informieren, sodass sie an Behandlungsentscheidungen und Therapien besser mitwirken können. Basierend auf der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) „Nicht spezifischer Kreuzschmerz“ hat das GAP-Team aus Wissenschaftlern und Praktikern von mehreren Universitäten im Rahmen eines vom Innovationsfonds geförderten Projekts ein evidenzbasiertes Rückenschmerzportal für Hausärzte und Patienten (talamed) sowie die GAP-Suchmaschine für weitere digitale Gesundheitsinformationen entwickelt. Beide Informationsquellen sind ab Oktober 2020 online.

Ab Herbst stehen das talamed-Rückenschmerzportal unter tala-med.de und die GAP-Suchmaschine gapsearch.imbi.uni-freiburg.de zur freien Nutzung zur Verfügung, um evidenzbasierte Gesundheitsinformationen online zu finden. „Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass gute Gesundheitsinformationen aktuell, leicht zugänglich und vertrauenswürdig sein sollten“, sagt GAP-Projektleiter Dr. Sebastian Voigt-Radloff vom Universitätsklinikum Freiburg. Vertrauenswürdig bedeute, frei von wissenschaftlichen Interessen und basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Ob die Suchergebnisse vertrauenswürdig sind, zeige die Suchmaschine an, ergänzt Voigt-Radloff.

Im weiteren Projektverlauf soll nun untersucht werden, ob sich durch die Nutzung der Informationsangebote der Wissensstand von Patienten und Ärzten sowie die Behandlungsergebnisse verbessern.

Quelle: DGOU - Autor: Stefanie Schnarr

Weiterführende Informationen:

X

Right Click

No right click

Um die Website optimal gestalten und Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. > Zur Datenschutzerklärung