17. November 2016

„Histopathologisches Implantatregister“

Leitung:
Prof. Dr. med. Veit Krenn
Prof. Dr. med. Peter Thomas
Konsiliar-Histopathologe an der LMU: PD Dr. med. habil Michael Flaig

Im Rahmen der Jahrestagung der AG 11 im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchiruirgie 2016 wurde ein „Histopathologisches Implantatregister“ gegründet. Es handelt sich hierbei um eine epidemiologische Erhebung von Gelenkprothesenpathologien in Hinblick auf das gesamte histopathologische Spektrum:

  • Nichtinfektiös
  • Infektiös
  • Funktionell
  • Immunologisch
  • Neoplastisch

Der aktuelle Datensatz (Stand: 16.11.2016) umfasst 25 000 Gelenkpathologiefälle


12. November 2015

Histopathologische Differentialdiagnostik bei Implantatunverträglichkeit

Referenzpathologe der AG11: Prof. Dr. med. habil. Veit Krenn, Trier

Seit Jahren befasst sich die Arbeitsgemeinschaft 11 der DGOOC mit dem Phänomen der Implantatallergie/Implantatunverträglichkeit. Durch Werbemaßnahmen der Industrie mit sogenannten „Allergieimplantaten“/“hypoallergenen Implantaten“ im Knieendoprothesenbereich und der Veröffentlichung von Problemen mit „Metall-Metall“ Gleitpaarungen im Oberflächenersatz ist das Thema Allergie bei dem Einsatz von Kunstgelenken wieder stärker in den Focus der allgemeinen Aufmerksamkeit gerückt.
2014 erfolgte nach einstimmigem Beschluß der AG-11 Mitglieder in der Sitzung der AG 11 (Jahrestagung der DGOOC 2014, Berlin) die Umbennung in „AG Implantatunverträglichkeit“, um auch der internationalen Entwicklung Rechnung zu tragen, da neben immunologischen auch inflammatorische Mechanismen Pathogenese-relevant sind. Während pathologische Veränderungen im Hüftbereich durch die Bestimmung der Metallionenspiegel im Blut, die mikrobiologische Analyse des Gelenkpunktates, sowie die verbesserte Bildgebung (MARS, Metal artefact reduction sequence) ganz gut eingeordnet werden können, bereitet die Einordnung von pathologischen Veränderungen im Kniebereich noch Probleme.

Um langfristig mehr Sicherheit in der Einordnung von pathologischen Veränderungen im Kniebereich zu erzielen, wird bei uns in Baden-Baden standardmäßig bei jedem Patienten, der nach der „Eingewöhnungsphase“ von 1-1,5 Jahren nach Implantation einer Knieendoprothese noch über Schmerzen, eine Schwellung oder schlechte Beweglichkeit klagt und bei dem mechanische Probleme als Ursache ausscheiden, eine Kniespiegelung mit der Entnahme von Gewebeproben durchgeführt.

pdfWeiterlesen als PDF (44 Seiten)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen